Pulsierende Magnetresonanztherapie

Die pulsierende Magnetresonanztherapie (PMT) wird seit Jahren erfolgreich in der medizinischen Behandlung bei Schmerzen verschiedener Ursachen angewandt.

Gepulste Magnetfelder sind nicht sichtbare Energien, die den Körper bis in jede einzelne Zelle durchdringen. Diese Energien haben eine starke Tiefenwirkung.

Sie erreichen innere Organe, Knochen und Körperteile, die sonst mit anderen medizintechnischen Methoden nicht ohne weiteres wirksam angegangen werden können.

Die biologische Wirkung der gepulsten energiereichen Magnetfelder beruht auf einer Verbesserung des Zellstoffwechsels. Diese Biostimulation steigert die Abwehrkräfte und Selbstheilungskräfte.

PMT ist keine Symptom-, sondern eine Ursachenbekämpfung.

Sie kann in folgenden Bereichen angewandt werden:

  • degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates
    (Arthrose am Knie / an der Hüfte)
  • rheumatische akute / chronische Beschwerden
  • Sportverletzungen
  • Wund- und Knochenheilung
  • Osteoporose
  • Migräne / Kopfschmerzen
  • Neuralgien
  • Durchblutungsstörungen
  • Schlafstörungen, Müdigkeit, Energiemangel, Stresszustände


Die Behandlung kann mit anderen Behandlungsmethoden kombiniert werden (Akupunktur, Sauerstofftherapie, Infusionstherapien, Homöopathie, Phytotherapien).

Die Behandlungsdauer liegt zwischen 15–60 Minuten, je nach Erkrankung, und ist vollkommen schmerzlos.

Die Anzahl der Behandlungen richtet sich nach den Beschwerden und dem persönlichen Befinden (Kniearthrose ca.10–12).

Bei chronischen Erkrankungen ist eine Langzeittherapie empfehlenswert.

Ein „Kribbeln“ der Füße und Arme ist ein gutes Zeichen und deutet eine bessere Durchblutung an.
 
Der Genesungsprozeß wird durch die Aktivierung einer besseren Sauerstoffversorgung der Zellen und Reorganisation der Körperzellen eingeleitet.

Zu Beginn der Behandlung  können kurzfristig die Schmerzen gesteigert werden durch die bessere Durchblutung, anschließend reduzieren sich die Beschwerden.

Unerwünschte Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Die Behandlung erfolgt im Liegen.

Allerdings darf die Magnetfeldtherapie nicht bei Patienten mit Herzschrittmachern eingesetzt werden.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiterinnen.




Telefon: 0661 / 86 97 87 48


Aktualisiert am: 23.01.2018